5 bezaubernde Headline-Formeln, die deine Kunden in den Monitor saugen

Der wichtigste Teil deiner Texte ist die Überschrift (Headline).

Das gilt besonders für dich, falls du ein Online-Business hast oder eines aufbaust.

Denn wenn deine Überschrift deine Leser nicht fesselt, hast du sie verloren.

Eine faszinierende Headline kann deine Conversions schnell verdoppeln. Das wirft die Frage auf, wie man solch fesselnde Headlines schreibt.

Genau darum geht es in diesem Blog. Du erfährst unter anderem:

  • 5 Formeln für Headlines, die deine Zielgruppe in deine Texte saugen
  • Wie du ein „hier bin ich richtig“-Gefühl bei deinen Lesern weckst, sodass sie weiterlesen, statt abzuspringen
  • Einfache Methoden, um deine Headline zu verbessern und somit deine Conversion zu erhöhen.

Bevor wir zu den Formeln kommen, müssen wir ein wenig Vorarbeit leisten. Let’s go.

Darauf musst du achten, wenn du Überschriften schreibst

Kennst du Überschriften, wie folgende?

„Schön, dass Sie da sind“ oder „Willkommen auf meiner Seite“.

Uff.

Das habe ich auf der Homepage einer Stimmtrainerin gefunden. Wenn ich solche Überschriften lese, läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken.

Denn eine unwiderstehliche Headline hat 3 Aufgaben:

  1. Die Aufmerksamkeit des Lesers erregen, sodass er stehenbleibt, um zu lesen
  2. Dem Leser kommunizieren, dass hier etwas interessantes für ihn gibt
  3. Genug Neugierde wecken, sodass er weiterliest

Eine Überschrift wie „Schön, dass Sie da sind“, erfüllt keine dieser 3 Kriterien. Sie erzeugt keinerlei Interesse. Kommuniziert keinen Nutzen für den Leser. Sie gibt mir keinen Grund, weiterzulesen.

Menschen handeln aus Selbstinteresse. Sie tun Dinge, weil sie sich einen Vorteil für sich selbst erhoffen. Die Headline ist das Erste, was deine Leser zu Gesicht bekommen. Diese Worte sind extrem wertvoll.

Eine gute Headline begrüßt den Leser nicht, sondern kommuniziert ihm, dass das Folgende interessant und vorteilhaft für ihn ist.

Headlines optimieren

Ich gebe dir ein konkretes Beispiel:

Statt „Schön, dass Sie da sind“ sollte die Stimmtrainerin sowas schreiben, wie

  • „Begeistern Sie Ihr Publikum mit Ihrer Stimme“
  • „Wenn Sie sprechen, hören alle gespannt zu“
  • „Ziehen Sie andere in Ihren Bann“
  • „So klingen Ihre Podcasts und Video-Kurse professionell“

Siehst du den Unterschied?

Diese Beispiele wecken Neugierde bei der Zielgruppe. Sie kommunizieren einen Vorteil für den Leser. Sie geben einen Anreiz, weiterzulesen.

Bevor du eine Headline schreibst, frage dich also:

Für welche Zielgruppe schreibe ich gerade?

Was interessiert diese Zielgruppe?

Was möchte Sie erreichen?

Wie kann ich Neugierde wecken, sodass ein „hier bin ich richtig“-Gefühl entsteht?

Bevor ich in die Formeln für Überschriften überleite, möchte ich dir ein Zitat von Robert Greene hinterlassen, das für das Schreiben von Überschriften perfekt passt.

Always appeal to people’s self interest.“

Deine Zielgruppe interessiert nicht, wer du bist oder was du anbietest. Jedenfalls nicht zu Beginn.

Das ist normal. Denn Menschen interessieren sich vornehmlich für sich selbst – und ihre Interessen.

Genau das musst du in deinen Headlines auffassen: das Selbstinteresse deiner Leser.

Was haben sie davon, weiterzulesen?

In meinem Blogbeitrag „7 goldene Regeln, um Werbetexte zu schreiben, die deine Kurse und Coachings verkaufen“ habe ich auf die WIIFM-Frage verwiesen.

WIIFM steht für What’s in it for me? (was habe ich davon?) Das ist die Frage, die du deinen Lesern beantworten musst. Was habe ich davon? Warum sollte ich weiterlesen?

Ein „Schön, dass Sie da sind“ beantwortet diese Frage nicht.

Nun gut – kommen wir zu den 5 Formeln für magnetisierende Headlines.

1. Stelle eine Frage

Eine Frage zu stellen ist der einfachste Weg, eine fesselnde Headline zu schreiben. Die Frage sollte auf ein Problem oder Wunschzustand deiner Zielgruppe hinweisen. Beispielsweise:

  • Machst du diese Fehler auf deiner Homepage, die deine Besucher abschrecken?
  • Wächst deine E-Mail-Liste nur im Schneckentempo?
  • Wie verkauft man Online-Kurse, ohne aufdringlich zu wirken?

Diese Fragen eignen sich perfekt als Überschriften, weil sie das Interesse der Zielgruppe wecken und einen Vorteil versprechen.

Wenn ich Fehler auf meiner Homepage vermeide, gewinne ich womöglich mehr Kunden. Das ist etwas, das mich als Leser interessiert. Stichwort Selbstinteresse.

Eine Frage zu stellen, die auf ein Problem oder Wunschzustand hinweist, macht es einfach, hervorragende Headlines zu schreiben.

2. Wie du … ohne …

Der Klassiker unter den Headlines. Mit einer „Wie du … ohne …“ Headline machst du nichts falsch.

Hier stellst du dem Leser einen Wunschzustand in Aussicht, den er erreichen kann, ohne das tun zu müssen, was er nicht tun will.

Lass mich erklären:

  • Wie du fesselnde Texte schreibst, ohne kreativ sein zu müssen
  • Wie du dein Wunschgewicht erreichst, ohne auf Kohlenhydrate verzichten zu müssen
  • Wie du mehr Traffic bekommst, ohne mehr dafür bezahlen zu müssen.

Diese Headlines klingen interessant, oder?

Weil sie ein gewünschtes Endziel kommunizieren (mehr Traffic bekommen), ohne dafür etwas schmerzhaftes tun zu müssen (mehr dafür zu bezahlen).

Wenn du dich auf Blogs, Podcasts und dergleichen umschaust, wirst du merken, dass diese Art Headlines häufig verwendet wird. Denn sie ist einfach zu schreiben und funktioniert.

3. Ausrufen der Zielgruppe + Problem ansprechen

Wenn du deine Zielgruppe nach dieser Formel ausrufst, hast du sofort ihr Interesse:

An [Zielgruppe], die [Problem hat].

Hier sind Beispiele:

  • An alle Lehrer, die ihren Beruf lieben, aber Probleme dabei haben, sich Gehör im Klassenzimmer zu verschaffen
  • An alle Mütter, deren Kinder nachts zu wenig schlafen

Wenn du deine Zielgruppe direkt ausrufst (alle Mütter) und ein relevantes Problem für diese Zielgruppe ansprichst (deren Kinder nachts zu wenig schlafen), erzeugst du das „hier bin ich richtig“-Gefühl.

Und das sorgt dafür, dass deine Zielgruppe weiterliest. Denn die Zielgruppe vermutet jetzt, dass hier ein Problem für sie gelöst wird.

Denk immer daran: Menschen handeln aus Selbstinteresse.

4. Neugierde bei der Zielgruppe wecken

Angenommen, du betreibst einen Blog. Würdest du auf folgende Headline klicken?

  • Was jeder Blogger über SEO wissen muss, um bei Google auf Platz 1 zu landen

Ja, ich auch.

Diese Art von Headline erzeugt extreme Neugierde. Jeder Blogger will natürlich wissen, um was es sich handelt.

Diese Headline erzeugt nicht nur Neugierde, sondern verspricht auch einen Vorteil für den Leser (um bei Google auf Platz 1 zu landen).

Wenn du Neugierde und Selbstinteresse vereinen kannst, hast du die perfekte Headline gefunden.

Die Formel dafür lautet „Was [Zielgruppe] über [Thema] wissen muss, um [Vorteil]“.

5. Einwände entkräften

Die Formel für diese Headline lautet: „Du musst kein [Einwand], um [Wunschzustand zu erreichen]“.

Am Beispiel wird es deutlich:

  • Du brauchst keine große E-Mail-Liste, um 5-stellig zu launchen
  • Du musst nicht bekannt sein, um einen Bestseller zu schreiben
  • Du brauchst keine Technik-Kenntnisse, um ein Online-Business aufzubauen

Angenommen, du zeigst anderen, wie sie einen Bestseller schreiben können. Ein Einwand deiner Zielgruppe gegenüber deinem Produkt könnte sein, dass sie glauben, sie müssen für ein erfolgreiches Buch bekannt sein.

Wenn du diesen Einwand in deiner Headline angreifst, erzeugst du Neugierde.

Jeder, der diesen Einwand hat, wird wissen wollen, wie du zu so einer Behauptung kommst. Und so erhältst du die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe, sodass sie weiterlesen.

Headlines schreiben: So faszinierst du deine Leser

Deine Überschrift entscheidet darüber, ob jemand müde an deinen Inhalten vorbeiscrollt oder draufklickt.

Fesselnde Überschriften appellieren vor allem an das Selbstinteresse deiner Leser. Was haben sie davon, wenn sie weiterlesen? Was ist für sie dabei drin?

Das sind Fragen, die deine Headlines beantworten müssen.

Wenn du es schaffst, in deinen Headlines …

  • Neugierde zu wecken
  • ein Problem oder Wunschzustand anzusprechen
  • deine Zielgruppe auszurufen,

dann wirst du schon bald mehr Klicks und höhere Conversions genießen.

Über den Autor

Hi, ich bin Tim – Host des Conversion Copywriting Podcast und Gewinner des 2-Comma-Club-Awards. Als Copywriter helfe ich dir durch fesselnde Werbetexte und authentisches Marketing, Kunden für deine Online-Kurse und Coachings zu gewinnen. Ich bin der Typ, zu dem andere kommen, wenn sich ihre Produkte nicht gut genug verkaufen. Meine Achillesferse? Ben & Jerry's. Davon komme ich einfach nicht weg.