7 goldene Regeln, um Werbetexte zu schreiben, die deine Online-Kurse und Coachings verkaufen

Dauert das Schreiben der Texte für dein Online-Business zu lange?

Verkaufen sich deine Kurse und Coachings nicht so gut, wie erhofft?

Dann bist du am richtigen Ort.

In diesem Artikel erfährst du:

  • wie du den Wert von deinem Produkt auf den Punkt bringst, sodass Kaufinteresse bei deiner Zielgruppe entsteht
  • die eine Frage, die du deinen Kunden in deinen Texten beantworten musst (sonst klicken sie wieder weg)
  • wie du schneller bessere Texte schreibst, ohne geborener Schreiber sein zu müssen
  • die simple „sodass-Methode“, die sofort für höhere Conversions sorgt

Falls du durch bessere Werbetexte mehr Kunden gewinnen willst, wirst du diesen Artikel lieben. Lass uns anfangen.

1. Denke wie ein Fisch

Eines Tages trafen sich 13 Männer zum Angelausflug.

Einer von ihnen hatte eine alte Angelrute aus Holz und einen prächtigen, langen Bart.

Schon bald redeten einige der Männer hinter dem Rücken des bärtigen Anglers.

„Pah! Der benutzt immer noch diese alte, hölzerne Angelrute. Weiß der nicht, dass man mit Netzen viel mehr Fische fängt?“

Zum Erstaunen aller hatte der bärtige Angler am Ende des Tages doppelt so viele Fische gefangen, als alle anderen.

„Der hatte doch nur Glück“, schimpften die anderen Angler.

Am nächsten Tag passierte dasselbe.

Der bärtige Angler fischte weit über 100 Fische aus dem Meer, während alle anderen kaum 40 schafften.

Als sich das über die nächsten 5 Tage wiederholte, ging einer der anderen zu dem bärtigen Angler:

„Sie holen jeden Tag mehr als doppelt so viele Fische aus dem Meer, als all die anderen. Und das mit dieser alten Angelrute. Was ist ihr Geheimnis?“

Und der bärtige Angler antwortete:

„Weißt du, während all die anderen wie Angler denken, denke ich wie ein Fisch.“

Eine teure Angelroute macht keinen guten Fischer. Das wusste der bärtige Angler.

Er hat die Fische und die Meere studiert. Wo halten sie sich auf? Wie muss das Wasser beschaffen sein, damit sie sich dort aufhalten? Auf welchen Köder springen sie an?

Als Coach denken wir oft so sehr wie Experten, dass wir ganz vergessen, wie es sich anfühlt, Kunde zu sein.

Gute Werbetexte zeigen deiner Zielgruppe, dass du ihre Probleme kennst und eine Lösung hast. In den Texten geht es um sie, nicht um dein Produkt oder dich selbst.

Studiere deine Kunden – ihre Sorgen, Wünsche, Träume und Hoffnungen. Was wollen sie erreichen? Warum suchen sie eine Lösung wie deine? Welche Probleme hoffen sie mit deinem Angebot zu lösen?

Erst, wenn du deine Kunden wirklich verstehst, kannst du Texte schreiben, die Kaufinteresse wecken.

2. Sauge Sie in den Bildschirm

Die Währung der Neuzeit ist Aufmerksamkeit. Deine Zielgruppe scrollt fast schon geistesabwesend auf einem kleinen Bildschirm, während sie in der Schlange vom Supermarkt stehen.

Das heißt, dass deine Werbetexte in Sekundenschnelle Aufmerksamkeit erhaschen müssen. Andernfalls scrollt dein Kunde einfach weiter.

Du könntest deine Zielgruppe einfach ausrufen. Beispielsweise, indem du „Frischgebackene Mütter aufgepasst“ schreibst. Das funktioniert, wirkt aber marktschreierisch.

Die bessere Alternative?

Sprich direkt ein relevantes Problem deiner Zielgruppe an.

Beispielsweise: “Schreit ihr Neugeborenes fast jede Nacht? Schlafen Sie kaum noch selbst?“

Das ist ein relevantes Problem für die Zielgruppe der jungen Mütter. Wenn sie das lesen, nicken sie innerlich mit dem Kopf.

Bingo. Du hast die Aufmerksamkeit.

Und jetzt werden sie in den Text förmlich hineingesaugt.

3. Beantworte IMMER diese eine Frage

Erinnerst du dich an die Geschichte vom bärtigen Angler?

Sie verdeutlicht wunderbar, dass es in deinen Texten nicht um dich oder dein Angebot gehen soll, sondern um deinen Kunden.

Denn die Wahrheit ist, dass sich Menschen nicht für dich interessieren.

Wir alle wollen nur eines wissen:

Was habe ICH davon?

Das ist die Frage, die du deinen Kunden beantworten musst.

  • Was habe ich davon, wenn ich deinen Online-Kurs kaufe?
  • Was bringt mir das gratis Webinar, das du mir anbietest?
  • Warum sollte ich ein Coaching bei dir buchen?

Im Englischen sagt man dazu:

What’s in it for me?

Genau das ist die Frage, die deine Texte leiten sollte.

Wenn du beispielsweise einen Online-Kurs zum Thema Stimmtraining anbietest, dann will ich als Kunde nicht wissen, wie viel Arbeit du in den Kurs gesteckt hast.

Ich will auch nicht wissen, wie viele Auszeichnungen du gewonnen hast.

Ich will wissen, was ich davon habe, wenn ich den Kurs kaufe.

Inwiefern verändert sich mein Leben dadurch?

Strahle ich dann mehr Selbstbewusstsein aus?

Hört man mir dann aufmerksam zu, wenn ich rede?

Wirke ich dann kompetenter, sodass andere von mir kaufen?

What’s in it for me?

Ich habe dazu eine bescheuerte, aber effektive Eselsbrücke gebaut.

Kennst du die Endung .fm für Radiosender?

Dein Kunde hört einen bestimmten Radiosender rauf und runter.

Der läuft den ganzen Tag.

Wii.fm.

(wiifm steht für what’s in it for me?)

Deine Kunden wollen immer wissen, was sie von deinem Angebot haben.

4. Verwende eine starke Headline

Die Headline (also Überschrift) deiner Texte entscheidet darüber, ob jemand weiterliest oder wieder abspringt.

Du hast nur wenige Sekunden Zeit. Die musst du nutzen.

Deine Headline muss:

  • Neugierde wecken
  • einen Nutzen für den Kunden versprechen
  • der Zielgruppe kommunizieren, dass das, was sie jetzt lesen werden, relevant für sie ist
  • das „hier bin ich richtig“-Gefühl wecken

Zum Glück gibt es Formeln für Headlines, auf die du zurückgreifen kannst. Mit diesen 3 Vorlagen für deine Überschriften werden deine Texter sofort magnetischer.

1. Wie du [was sie wollen] ohne [was sie nicht wollen].

Beispielsweise:

  • Wie du deinen Online-Kurs verkaufst, ohne bezahlte Werbung schalten zu müssen
  • Wie du faszinierende Werbetexte schreibst, ohne verkäuferisch zu wirken
  • Wie du atemberaubende Webinarfolien erstellst, ohne Ahnung von Design haben zu müssen

Das ist der Klassiker unter den Headlines. Versprich deiner Zielgruppe, wie sie einen Wunschzustand erreichen, ohne das tun zu müssen, was sie nicht wollen.

2. [Problem]? Diese [Lösung] hilft

Beispielsweise:

  • Du willst einen Podcast starten, hast aber keine Ideen für Content? Diese 5 Themen faszinieren deine Zuhörer
  • Einschlafprobleme? Hier sind 7 Tipps, um jede Nacht durchzuschlafen
  • Dauert das Schreiben deiner Texte zu lange? So beendest du Schreibblockaden

Wir Menschen kaufen Dinge, um Probleme zu lösen. Indem du das Problem direkt ansprichst, fühlen sich die abgeholt, die genau dieses Problem haben. Und sie lesen weiter.

3. [Anzahl] [Tipps/Tricks/Hacks] um [Wunschzustand]

Beispielsweise:

  • 21 Tipps, um bis zu 301€ monatlich zu sparen
  • 8 Tricks, um deine Conversions zu verdoppeln
  • 3 Möglichkeiten, deinen Kleiderschrank zu sortieren (und Ordnung zu erhalten)

Ziffern ziehen Aufmerksamkeit auf sich, daher verwende ich sie gerne in meinen Werbetexten. Wenn du dann noch einen Nutzen für deine Zielgruppe kommunizierst, ist dir die Aufmerksamkeit sicher.

5. Schreib, wie du sprichst

Menschen kaufen von Menschen.

Gerade als Coach, Berater oder Online-Kurs-Ersteller funktionieren deine Werbetexte besser, wenn du Persönlichkeit zeigst.

Verstecke dich nicht hinter Slogans, Buzzwords oder komplexen Worten. Sprich  zu deiner Zielgruppe so, wie du sprichst.

Stell dir vor, du sitzt mit einem deiner Kunden am Tisch. Ihr trinkt zusammen einen Kaffee und unterhaltet euch.

So sollten deine Texte aussehen. Von Mensch zu Mensch.

Achte mal darauf, wie ich in diesem Artikel schreibe. Obwohl diesen Artikel hunderte Personen lesen können, spreche ich dich persönlich an. Als ob wir zusammen einen Kaffee trinken.

Das Zeitalter der gesichtslosen Konzerne ist vorbei. Menschen kaufen immer von Menschen.

6. Verwende die „Sodass-Methode“

Das ist eine simple Möglichkeit, um Kaufinteresse mit deinen Werbetexten zu wecken.

Du erinnerst dich: Deine Zielgruppe will immer wissen, was für sie dabei drin ist (what’s in it for me?)

Genau hier kommt die Sodass-Methode ins Spiel. Mit dieser Methode kommunizierst du den Kundennutzen, sodass Menschen verstehen, wie wertvoll dein Angebot für sie ist.

Wie es funktioniert? Ganz einfach.

Du fügst “, sodass…“ an deine Werbetexte an. Das wird am Beispiel deutlich.

  • Die neue AppleWatch ist wasserfest, sodass du ohne Sorge in den Pool springen kannst
  • Du lernst einfache Yoga-Übungen für Zuhause, sodass deine Nackenschmerzen verschwinden
  • Nutze einfach meine Vorlagen für deine Werbetexte, sodass du keine Schreibblockaden mehr hast

Merkst du, wie viel überzeugender diese Bullet-Points dank der Sodass-Methode sind?

So kommunizierst du den Nutzen für den Kunden, sodass dieser erkennt, warum er in dich investieren sollte.

Eine meiner liebsten Methoden, um sofort bessere Werbetexte zu schreiben.

7. Sprich die Sprache deiner Zielgruppe

Je genauer du deine Zielgruppe recherchierst, desto mehr wird dir auffallen, wie sie spricht.

Kurz vor dem Sommer 2019 saß ich in einem CoWorking-Space und arbeitete an meinem MacBook an meiner neuen Webseite.

Ich war nahe am Empfangsbereich, wo Anna sich um das administrative Zeugs kümmert.

Gegen Mittag kam eine Kollegin von Anna runter. Beide junge Frauen Ende 20, die sich gut verstanden. Und so plauderten sie in der Mittagspause ein wenig.

Ich habe da so ein süßes Sommerkleid in meinem Schrank. Das würde ich super gerne anziehen. Aber dann sieht jeder meine Schwabbelarme …“, beklagte sich die Kollegin.

Anna antwortete: “Ja, kenne ich. Ich würde mal gerne Hotpants anziehen. Aber bei meinen Schenkeln … am liebsten würde ich das Fett einfach absaugen lassen.“

DAS ist die Sprache der Zielgruppe.

Auch deine Zielgruppe verwendet bestimmte Worte, Begriffe und Formulierungen, um über ihre Probleme und Wünsche zu sprechen.

Oft unterscheidet sich die Wortwahl deiner Zielgruppe stark von deiner eigenen.

Ich als Mann würde niemals darauf kommen, über das „süße Sommerkleid“ oder „Schwabbelarme“ zu sprechen. Aber genau so spricht die Zielgruppe über ihre Probleme. Das sind ihre Worte.

Wenn du die Sprache deiner Zielgruppe sprichst, zeigst du ihnen, dass du sie verstehst. So vertrauen sie dir – und investieren gerne in deine Produkte.

Wie du Werbetexte schreibst, die deine Kurse und Coachings verkaufen

Fällt dir das Schreiben deiner Texte schwer?

Keine Sorge. Damit bist du nicht allein.

Oftmals liegt das aber daran, dass Experten zu sehr in ihren eigenen Köpfen sind.

Wenn du mehr wie deine Kunden denkst, ihre Sprache sprichst und Nutzen für sie in deinen Texten kommunizierst, fällt dir das Schreiben leichter.

Und deine Conversions werden steigen.

Welchen Tipp fandest du am hilfreichsten?

Über den Autor

Hi, ich bin Tim – Host des Conversion Copywriting Podcast und Gewinner des 2-Comma-Club-Awards. Als Copywriter helfe ich dir durch fesselnde Werbetexte und authentisches Marketing, Kunden für deine Online-Kurse und Coachings zu gewinnen. Ich bin der Typ, zu dem andere kommen, wenn sich ihre Produkte nicht gut genug verkaufen. Meine Achillesferse? Ben & Jerry's. Davon komme ich einfach nicht weg.