Conversion Copywriting by Tim Gelhausen

Was macht ein Copywriter und wie kannst du selbst einer werden? 

Nadja Hinz
28. Jun. 2023
Copywriter werden
Vorraussichtliche Lesedauer: 6 Min.

 Du spielst mit dem Gedanken, Copywriter zu werden und fragst dich:

  • Welche Aufgaben ein Copywriter hat
  • Wo du Copywriting lernen kannst
  • Wo und wie du als Werbetexter arbeiten kannst
  • Welche Fähigkeiten du dafür brauchst
  • Wie viel du mit Copywriting verdienen kannst

Wenn du wissen willst, wie du als Copywriter durchstartest, ist dieser Artikel genau richtig für dich.

Was ist ein Copywriter? Die Definition 

Ein Copywriter ist ein Werbetexter. Das englische Wort Copy bedeutet übersetzt Werbetext. Dementsprechend geht es beim Copywriting um das Schreiben von Werbetexten. 

Während vor ein paar Jahren noch kaum jemand mit der Berufsbezeichnung etwas anfangen konnte, sind Copywriter im Online-Marketing heute gefragte und teils hoch bezahlte Experten. 

Was macht ein Copywriter?

Ein Copywriter schreibt Texte, die die Aufmerksamkeit der Leser wecken und Kaufinteresse für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung wecken. Dazu gehören unter anderem Texte für:

  • Websites
  • Landingpages
  • E-Mail-Kampagnen, 
  • Lead-Magneten
  • Produkte in Onlineshops
  • Offline-Medien wie Broschüren oder Plakate (inzwischen aber seltener)

Welche Aufgaben hat ein Copywriter?

Ein Copywriter verfasst seine Texte, um eine möglichst hohen Conversion. Das heißt, dass die Leser eine bestimmte Handlung durchführen. Zum Beispiel etwas herunterladen, sich mit ihrer E-Mail-Adresse eintragen oder bestenfalls direkt kaufen. Dafür nutzt der Copywriter die Prinzipien der Verkaufspsychologie.

Verwechsle den Copywriter aber nicht mit dem Content Writer, denn zwischen den beiden gibt es einen deutlichen Unterschied. Zwar gibt es Überschneidungen, zum Beispiel arbeiten beide mit einer gründlichen Recherche ihrer Zielgruppe, damit das Geschriebene ihnen einen Mehrwert liefert. 

Aber während der Copywriter ausschließlich die Conversion im Blick hat, schreibt der Content Writer Texte, um Leser zu informieren, etwa mit Blogartikeln oder Social-Media-Beiträgen.  

Copywriter werden − der Weg zum Werbetexter 

Copywriter ist kein geschützter Begriff und es gibt keine staatlich-geprüfte Ausbildung zum Copywriter. Allerdings musst du die auch gar nicht haben. Es gibt verschiedene Wege, die dir den Einstieg als Werbetexter ermöglichen. 

Qualifikationen und Fähigkeiten, um Copywriter zu werden 

Wenn du dein Geld mit Copywriting verdienen willst, gibt es ein paar Dinge, die du mitbringen solltest, wenn du als Werbetexter Erfolg haben willst.  

Eines vorweg: Schreibtalent gehört nicht dazu. Copywriting ist ein Handwerk, das jeder lernen kann, auch ohne ein zweiter Hemingway zu sein. Ich kann allerdings nicht verschweigen, dass Sprachgefühl, Spaß am Schreiben und etwas Talent sehr hilfreich sind. 

Außerdem helfen dir diese Skills:

  • Spaß an Kommunikation: Allein schon, damit dir die Arbeit und die Abstimmungsprozesse mit deinen Kunden leicht von der Hand gehen.
  • Empathie: Als Copywriter musst du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen und ihre Wünsche und Bedürfnisse verstehen.
  • Freude an Recherche: Ohne gründliche Recherche keine gute Copy. Das gilt für das Thema, die Branche und die Zielgruppen, für die du schreibst.
  • Lust auf Lernen: Ein guter Copywriter ist neugierig und arbeitet stetig daran, besser zu werden.

Welches Studium oder Ausbildungen braucht man als Copywriter? 

Wie schon erwähnt, gibt es keine staatlich anerkannte Ausbildung oder ein Studium. Hilfreich ist aber sicherlich, wenn du Berufserfahrungen hast, in denen du viel schreiben musst, so wie ein Redakteur oder Social-Media-Manager. Viele Copywriter haben auch ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert. 

Copywriter als Quereinsteiger 

Um als Copywriter Geld zu verdienen, kannst du dir das Schreiben von Werbetexten selbst aneignen − zum Beispiel, indem du Bücher liest, die großen Copywriting-Legenden wie David Ogilvy, Eugene Schwartz oder Gary Halbert studierst oder erfolgreiche Werbekampagnen analysierst.   

Auch online gibt es mittlerweile richtig gute Copywriting-Kurse, wie zum Beispiel Tims Conversion Copywriting-Academy.

Als Copywriter in einer Agentur arbeiten 

Die meisten Copywriter lernen ihr Handwerk in Agenturen. Die haben immer größeren Bedarf und bilden auch selbst Werbetexter aus. Der Vorteil an einer Agentur ist, dass du schnell Praxiserfahrung sammeln kannst, weil du direkt in Projekte eingebunden wirst und selbst Texte schreibst.  

Nicht ganz so rosig sieht es in Agenturen bei den Verdienstmöglichkeiten aus, aber dazu später mehr. 

Als Copywriter im Unternehmen arbeiten 

In einem Unternehmen wirst du als Copywriter wahrscheinlich in der Marketingabteilung arbeiten. Wenn du als Werbetexter in einem Unternehmen angestellt bist, konzipierst und textest du unter anderem Werbekampagnen. In einem Unternehmen sind deine Aufgaben aber größtenteils breiter gefasst.  

So wirst du wahrscheinlich auch bestehende Texte überarbeiten und korrigieren und Content wie Blogartikel produzieren. Ich weiß, du hast gerade gelesen, dass die Content-Produktion nicht zu den Aufgaben des Copywriters gehört.  

Ist auch so. Aber in Unternehmen sind die Grenzen oft fließend. Das heißt für dich, dass du auch Dinge tust, die eher zu den allgemeinen Text-Aufgaben gehören.  

Im Unternehmen arbeitest du in der Regel eng mit anderen Abteilungen und externen Dienstleistern wie Grafikern und Webdesignern zusammen und hast vermutlich mehr Kundenkontakt als in einer Agentur. 

Selbstständig als Freelance-Copywriter 

Eine andere Möglichkeit ist, dich als Freelance-Copywriter selbstständig zu machen und im Auftrag von Agenturen und Unternehmen zu schreiben.  

Natürlich hast du es dann nicht so komfortabel wie in einer Festanstellung. Du musst dich als Freelancer selbst darum kümmern, an Aufträge zu kommen und potenzielle Kunden von dir zu überzeugen.  

Dafür hast du aber einen direkten Draht zu ihnen. Und der hat noch einen weiteren Vorteil: Du lernst viel über deine Zielgruppe, und das aus erster Hand. Durch dieses Wissen kannst du dein eigenes Marketing stetig verbessern.  

Als Freelancer zu texten, ist meiner Meinung nach die beste Wahl, wenn du die größtmögliche Freiheit haben möchtest. Nicht nur, weil du ortsunabhängig arbeiten kannst. Sondern auch, weil du deine Preise selbst gestaltest und somit deinen Verdienst beeinflussen kannst. 

Außerdem − und das meines Erachtens der größte Luxus − kannst du dir einen eigenen Kundenstamm aus Menschen aufbauen, die zu dir passen und mit denen dir die Arbeit Spaß macht.  

Aber natürlich gehören dann auch weniger beliebte Dinge zu deinem Tagesgeschäft, wie zum Beispiel die Buchhaltung, deine Steuer und natürlich die Kundenakquise. 

Angestellt oder Freelance-Copywriter - die Vor- und Nachteile

Wie viel verdient ein Copywriter? 

Je nachdem, wie viel Erfahrung du mitbringst und wo in Deutschland du arbeitest, verdienst du als angestellter Copywriter zwischen 30.000 und 40.000 Euro brutto im Jahr. Dass die Verdienstmöglichkeiten hier nicht gerade Reichtum versprechen, liegt wohl auch daran, dass es keine staatlich-geprüfte Ausbildung gibt und viele Copywriter als Quereinsteiger in den Job kommen. 

Wenn du dich als Copywriter selbstständig machst, sieht es schon ganz anders aus. Je nachdem, auf welche Nische du dich spezialisiert hast, kannst du bis zu sechsstellig im Jahr verdienen. Die 4 bestbezahlten Nischen für Copywriter stellt dir Tim in diesem Video vor.

Das geht aber natürlich nicht über Nacht. Du brauchst unter anderem Geduld, eine gute Positionierung und musst konsequent Marketing betreiben.  

Generell gilt: Als Copywriter kannst du sehr hohe Honorare abrufen, weil der Effekt deiner Texte, also die Conversions, für deine Kunden zu einer direkten Umsatzsteigerung führen. Der Erfolg deiner Arbeit ist also in Zahlen messbar.

Fazit: Copywriter sind gefragte Experten mit sehr unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten  

Eines ist klar: Als Copywriter gehörst du zu den begehrtesten Experten im Bereich Online-Marketing. Während deine Verdienstmöglichkeiten in Festanstellung begrenzt sind, kannst du als Freelance-Copywriter bis zu sechsstellig im Jahr verdienen. 

Ob du dich für eine Festanstellung entscheidest oder als selbstständiger Copywriter durchstartest, hängt auch von deiner Persönlichkeit ab.  

Wenn du jemand bist, der Wert auf Sicherheit legt und keine Lust hast, Kunden zu akquirieren und Marketing zu betreiben, dann kann eine Anstellung für dich das Richtige sein. Sind dir aber der direkte Draht zu deinen Kunden, örtliche und finanzielle Freiheit wichtig, dann wirst du wahrscheinlich als Freelance-Copywriter glücklicher. Wenn du lernen willst, wie du Texte schreibst, die konvertieren, komm auf die Warteliste für Tims Conversion Copywriting Academy.

Nadja Hinz
Hey, ich bin Nadja. Als Texterin und Text-Mentorin dreht sich bei mir alles um profitable Texte mit Persönlichkeit, mit denen du mehr Kunden für deine Dienstleistung gewinnst. Neben dem Schreiben gilt meine Leidenschaft alten Schwarzweiß-Filmen und allem, was knusprig und salzig ist (am besten beides gleichzeitig).
Neuste Artikel
Der Copywriting-BlogNeuste Artikel
Der Blog für alle, die mehr Kunden für ihr Online-Business gewinnen wollenDer Copywriting-BlogNeuste Artikel
Textanfänge
07. August 2021

So saugst du Leser in deine Artikel: 4 Ideen für packende Textanfänge

Dir fällt es schwer passende Textanfänge zu verfassen? In diesem Blogartikel gebe ich dir 4 Ideen für packende Textanfänge.
Kundenavatar erstellen
06. Dezember 2021

In 4 Schritten den perfekten Kundenavatar erstellen (mit Vorlage)

In 4 einfachen Schritten den perfekten Kundenavatar erstellen. Wie erfährst du in diesem Artikel.
Upsell
01. März 2022

6 Strategien für den ultimativen Upsell: So erhöhst du deine Einnahmen im Verkaufsprozess

Erfahre die 7 Bausteine jeder Upsell-Seite, sodass du mehr deiner digitalen Produkte verkaufst

Keine Zeit oder Ideen für deinen Newsletter?

Mit diesen 11 "E-Mail-Rezepten" schreibst du spannende Newsletter in unter 10 Minuten.

Trage dich hier ein, um den Newsletter zu erhalten.