Copywriting lernen – so schreibst du verkaufsstarke Texte (sogar als kompletter Anfänger)

Von: Tim Gelhausen | Zuletzt aktualisiert: 21.09.21

Versuchst du immer wieder, gute Texte zu schreiben, aber erzielst damit einfach nicht die gewünschten Conversions? Fällt es dir schwer, die richtigen Worte zu finden, um deiner Zielgruppe dein Angebot schmackhaft zu machen?

Wenn deine Texte aber nicht überzeugen, suchen sich deine Wunschkunden jemand anderen.

Deshalb ist dieser Blogartikel perfekt für dich. Ich zeige dir:

  • Meine Copywriting-Strategie, mit der ich 7-stellige Umsätze erzielt habe
  • Warum Copywriting die wichtigste Fähigkeit für alle Selbstständigen und Unternehmer ist
  • Was die Wünsche und Träume deiner Zielgruppe mit deinen Werbetexten zu tun haben
  • Wie du deine Texte für dich arbeiten lässt, um im Schlaf zu verkaufen
  • Wie du den Wert deines Angebotes so kommunizierst, dass es sich auch verkauft
  • Hilfreiche Beispiele für verschiedene Textpassagen

Verkaufsstarke und gute Texte schreiben ist gar nicht so kompliziert, wie du vielleicht denkst. Wenn du einige Grundlagen berücksichtigst, wirst auch du dein Angebot ab sofort mit ansprechenden Texten verkaufen. Ich selbst hatte keinerlei Vorkenntnisse. Nachdem ich mir aber alles selbst beigebracht hatte, explodierten meine Umsätze förmlich.


INHALTSVERZEICHNIS
No headings found

Du willst mehr über die eine Art des Copywritings erfahren, die du unbedingt lernen solltest? Dann höre dir meinen Podcast dazu an.

Warum Copywriting lernen essenziell ist und wie es mein Leben veränderte

Ich sage dir ganz klar: In deiner Selbstständigkeit oder deinem Unternehmertum ist Werbetexten (Copywriting) eine der wichtigsten Fähigkeiten. Natürlich solltest du absoluter Profi auf deinem Fachgebiet sein. Wenn du aber keine überzeugenden Texte schreibst, wird niemand in deine Produkte oder Dienstleistungen investieren. Das bedeutet zu wenig Kunden und zu wenig Einnahmen, um dein Leben zufriedenstellend zu finanzieren.

Eine Copy ist der Text, der dein Angebot verkauft. Das können Texte für Landingpages, Newsletter, Social-Media-Posts, Werbeanzeigen und dein gesamtes Online-Marketing sein. Den Wert deines Angebotes musst du so überzeugend schreiben, dass deine Wunschkunden zuschlagen.

Ich selbst hatte früher zum Beispiel ein starkes Gewichtproblem. Mir ist es gelungen, in einem Jahr 70 Kilo abzunehmen. Deshalb erstellte ich Online-Kurse, bot Coachings an und schrieb ein Buch. Ich wollte anderen Menschen bei der Lösung desselben Problems helfen, aber mein Angebot verkaufte sich kaum.

Also habe ich mich intensiv mit dem Thema Copywriting lernen beschäftigt. Mit diesem Wissen schrieb ich neue Werbetexte, die alles veränderten. Auf einmal verkaufte sich mein Angebot wie verrückt. An den Produkten selbst hatte ich nichts geändert, nur neue Copys geschrieben. Innerhalb eines Jahres wurde ich sogar mit einem Award für meine 7-stelligen Umsätze ausgezeichnet.

Meine persönliche Geschichte zeigt dir somit, dass Copywriting unumgänglich ist, wenn du deine Leistungen verkaufen möchtest.

Mehr zu meiner bunten Story erfährst du gerne in Episode 104 meines Conversion Copywriting Podcasts. Hier lasse ich komplett die Hosen runter.

Diese Details verhelfen dir ab sofort zu fesselnden und verkaufskräftigen Texten

Gute Texte formulieren lernen kann jeder. Selbst als blutiger Anfänger kannst du Copywriting lernen und wie ich einen Raketenstart als Verkäufer hinlegen. Deshalb zeige ich dir Schritt für Schritt, wie ich mein Angebot von 0 auf 100 verkaufen konnte.

Kenne die Wünsche und Ängste deiner Zielgruppe, sodass verkaufen einfach wird (ohne verkäuferisch zu wirken)

Wenn du deine Zielgruppe kennst, kannst du deine Texte genau an deren Bedürfnisse anpassen. Deshalb ist vor jedem Text eine Analyse deiner Zielgruppe wichtig, denn: Sprichst du alle an, sprichst du niemanden an. Das heißt, dein Angebot ist nicht für jeden etwas, sondern nur für eine ganz bestimmte Personengruppe.

Finde also alles über deine Wunschkunden heraus, was du für deine Texte nutzen kannst:

  • Alter, Geschlecht, Familienstand
  • Beruf, Bildung, finanzielle Situation
  • Interessen in Beruf und Freizeit
  • Wünsche, Träume, Ziele
  • Was hindert deine Wunschkunden daran, diese zu erreichen?
  • Ängste
  • Genutzte Social-Media-Kanäle oder Foren
  • Sprachstil

Gehen wir davon aus, du möchtest einen Onlinekurs erstellen zum Thema Produktivität und effektives Arbeiten. Dafür legst du nun fest, an wen genau du diesen Kurs verkaufen möchtest. Male dafür ein Bild in deinem Kopf mit exakten Vorstellungen und notiere dir alle Details.

Die Zielgruppe könnten beispielsweise überarbeitete Selbstständige, Unternehmer und Führungskräfte sein. Ihr Problem ist ständige Ablenkung während der Arbeit. Sie machen keinen Fortschritt und die Arbeit bleibt liegen. Abschalten gelingt ihnen nicht, sodass sich Freunde und Partner schon beschweren.

Ihr Wunsch ist, abends ohne schlechtes Gewissen auf einen produktiven Arbeitstag zurückzublicken. Sie möchten sich gerne nach und nach aus dem Tagesgeschäft entfernen und endlich mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys haben.

Du siehst also, ich werde sehr spezifisch in meinem Beispiel. Je spezifischer du wirst, umso mehr holst du deine Zielgruppe ab und weckst Emotionen. Spezifisch sein gelingt dir durch Zielgruppen-Recherche. Schaue dich in Facebook-Gruppen oder Foren um, in denen sich deine Wunschkunden aufhalten könnten. Hier findest du vieles über deren Probleme und Wünsche heraus.

Du kannst auch bisherige Kunden, Follower oder Newsletter-Abonnenten interviewen und eine Umfrage zu ihren Bedürfnissen stellen. Diese Antworten sind absolut wertvoll, um dein Angebot zu texten.

Gute Texte schreiben in der Sprache deiner Zielgruppe

Deine Zielgruppe hast du bereits analysiert und festgelegt. Jetzt sprichst du sie an, und zwar in genau der Sprache, die zu ihr passt. Das findest du auch sehr gut in Foren und Facebook-Gruppen heraus. Suche auch nach häufig genutzten Begriffen, die zu deinem Thema passen. Verwenden sie oft Dinge wie „Hamsterrad“ oder „Zeit-gegen-Geld-Falle“, baue diese Wörter in deine Verkaufstexte ein.

Natürlich muss auch der Sprachstil zur Zielgruppe passen. Möchtest du Fitnessbegeisterte ansprechen, wäre eine hochgestochene Anwaltssprache fehl am Platz. Wirf auch nicht mit Fachbegriffen um dich, sondern schreibe deine Texte leicht verständlich. Am besten ist es, wenn du so schreibst, als würdest du dich 1:1 mit einer Person unterhalten.

Der Aufbau eines ansprechenden Textes, der tiefes Verlangen schafft und Kaufinteresse weckt

Ein ansprechender und verkaufender Text besteht aus diesen 4 Teilen:

  • Überschrift
  • Einleitung
  • Hauptteil
  • Ende

Die überzeugende Überschrift

Ein verkaufsstarker Text beginnt mit einer aussagekräftigen Überschrift, wie zum Beispiel: „Nie wieder (ein großes Problem“, „Wie du (Ergebnis) erreichst ohne (dieses Problem zu haben“ oder „In 5 Schritten zu (Ergebnis)“. Erzeuge in deiner Headline Neugierde, stelle eine Frage oder sprich ein konkretes Endergebnis an. Nutze deshalb keine leeren Floskeln wie „erfolgreich werden“ oder „nächsten Schritt gehen“. Keiner weiß, wie erfolgreich oder der nächste Schritt aussieht.

Die Einleitung, die ohne Bla Bla direkt auf Problem und Lösung eingeht

Nach der Headline folgt die Einleitung (Lead). Diese muss dem Leser direkt klarmachen, was er davon hat, wenn er deinen Text liest. Komme auch gleich zum Punkt und verschwende die Zeit deiner Interessenten nicht mit einer Begrüßung oder einem langweiligen Aufwärmen. Sprich das Problem deiner Zielgruppe an und was passiert, wenn dieses Problem nicht gelöst wird. Beschreibe anschließend kurz zusammengefasst deine Lösung.

Das könnte so aussehen: „Deine Texte überzeugen deine Zielgruppe nicht und du generierst kaum Verkäufe? Dann suchen sich deine potenziellen Kunden schnell Hilfe bei deiner Konkurrenz. Deshalb zeige ich dir, wie du den Nutzen deines Angebotes durch perfektes Copywriting auf den Punkt bringst und deinen Umsatz verdoppelst“.

Der Hauptteil, der dein Angebot verkauft

Dann geht es mit dem Hauptteil weiter, in dem deinen Content in Absätze mit verschiedenen Unterüberschriften gliedert ist. Hierfür gehst du am besten nach der AIDA-Formel vor (Attention, Interest, Desire, Action). Das heißt, mit deinem Text weckst du die Aufmerksamkeit deiner Leser, baust Interesse auf, schaffst damit ein Verlangen und bietest ihnen deine Lösung an.

Der zum Kauf verführende Schlussteil

Nun bist du schon beim Ende des Textes und schließt ihn mit einem Fazit und einem starken Call to Action ab. Hierbei geht es speziell um den Abschluss und den Kauf deines Angebotes. Gehe nochmal auf das ultimative Ziel ein, das mit deinem Angebot erreicht wird.

Achte auch auf eine ansprechende visuelle Aufbereitung. Füge nach etwa 5 Zeilen einen neuen Absatz ein, um dem Auge das Lesen zu erleichtern. Lockere den Text mit Bildern/Grafiken auf und markiere wichtige Passagen fett. Berücksichtige auch eine angenehme Schriftgröße und Farbe von Schrift und Hintergrund.

Einfacher Tipp: Verkaufe Emotionen und nicht deine Leistungen und Produkte

Deine Texte verkaufen etwas, indem sie Emotionen bei deinen Lesern wecken. Kunden kaufen ungerne den Weg zum Ziel, sondern das Ziel an sich. Sie möchten von dir wissen, wie du ihr Leben verändern kannst. Sie wollen deine Unterstützung, um weg vom Schmerz und hin zur Freude zu kommen.

Verkaufe daher kein Fitness-Coaching, sondern den gesunden Traumkörper und das Wohlfühlgewicht. Verkaufe keine Versicherung, sondern den Schutz. Deine Kundinnen freuen sich auch nicht unbedingt auf das leistungsstarke Glätteisen mit Keramikplatten, sondern sie möchten das seidig weiche und glatte Haar kaufen.

Die perfekte Verkaufsseite für garantiert mehr Kunden in 10 Schritten

1. Rufe deine Zielgruppe aus und lass sie schon in der Headline wissen, wie sie von deinem Angebot profitiert

2. Sprich den Schmerz an

3. Streue Salz in die Wunde durch mögliche Konsequenzen und zeige dein Verständnis

4. Sprich die gewünschte Situation an durch Erfüllung der Wünsche und wie sich das neue Leben anfühlt

5. Zähle auf, was die Zielgruppe evtl. bisher schon erfolglos versucht hat und beschreibe, warum es möglicherweise nicht funktionierte

6. Zeige deine Lösung auf

7. Erkläre, warum deine Lösung besser ist als die der Konkurrenz

8. Bestätige deine Aussagen durch bisherige Kundenbewertungen

9. Zähle in Bullet Points auf, warum deine Lösung genau richtig ist

10. Entkräfte Kaufeinwände durch mögliche Fragen und deine Antworten (Geld-zurück-Garantie, Ratenzahlung etc.)

Mit diesen Tipps ist Copywriting lernen nicht mehr schwer

Wie du siehst, gibt es ein bestimmtes Konstrukt, um wirklich gute Texte schreiben zu können. Wenn du das nutzt, steht höheren Umsätzen nichts mehr im Weg. Werbetexte sind nämlich der Schlüssel zu deinem Umsatz. Es lohnt sich also sehr, dich mit Copywriting zu beschäftigen, um dein Angebot durch professionelle Texte zu verkaufen. Deine Texte arbeiten für dich Tag und Nacht und helfen dir dabei, im Schlaf Geld zu verdienen.

Mein letzter Tipp in diesem Beitrag: Sieh dir gerne mal englische Texte zu deinem Thema an. Davon kannst du dich immer gut inspirieren lassen.

Was fällt dir bisher besonders schwer am Schreiben? Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Du willst noch mehr Input, um mit Copywriting Interessenten in Kunden zu verwandeln?

Dann trage dich unbedingt in meinen Conversion Copywriting Newsletter ein. Dort bekommst du regelmäßig E-Mails, mit deren Hilfe du Copywriting lernen und dein Angebot besser verkaufen wirst.

Du kannst dich auch auf die Warteliste für meine Conversion Copywriting Academy setzen. Im November 2021 öffnen erneut die Türen. In diesem umfangreichen Copywriting-Kurs erfährst du, wie die Menschen durch deine Worte „ja“ zu deinem Angebot sagen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)

Loading...

Tim Gelhausen

Über den Autor

Hi, ich bin Tim – Host des Conversion Copywriting Podcast und Gewinner des 2-Comma-Club-Awards.

Als Copywriter helfe ich dir durch fesselnde Werbetexte und authentisches Marketing, Kunden für deine Online-Kurse und Coachings zu gewinnen.

Ich bin der Typ, zu dem andere kommen, wenn sich ihre Produkte nicht gut genug verkaufen.

Meine Achillesferse? Ben & Jerry's. Davon komme ich einfach nicht weg.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Keine Zeit oder Ideen für deinen Newsletter?

Mit diesen 11 "E-Mail-Rezepten" schreibst du spannende Newsletter in unter 10 Minuten.