Conversion Copywriting by Tim Gelhausen

Positionierung erarbeiten: So hebst du deine Einzigartigkeit hervor

Karina Kawaletz
09. Mai. 2023
Positionierung erarbeiten
Vorraussichtliche Lesedauer: 9 Min.

Eine gute Positionierung hilft dir dabei, deine Einzigartigkeit und deinen Mehrwert für Kunden hervorzuheben. Damit grenzt du dich eindeutig von deiner Konkurrenz ab.

Stell dir vor, du läufst durch die Stadt und möchtest in ein veganen Restaurant. Wenn ein Restaurant sich klar sichtbar als dieses positioniert, weißt du sofort, ob es für dich interessant ist oder nicht. Du hast direkt knackige Salate oder würzige Gemüsecurrys im Kopf. Würde auf dem Schild nur „Leckere Gerichte für alle“ stehen, weißt du nicht, was dich erwartet und läufst vermutlich vorbei.

So geht es auch deinen potenziellen Kunden mit deinem Angebot. Hast du dich klar positioniert, hat deine Zielgruppe eine ebenfalls klare Vorstellung davon, welche Probleme du für sie lösen kannst oder welche Vorteile sie durch die Zusammenarbeit mit dir hat.

Doch wie genau kannst du dir eine erfolgreiche Positionierung erarbeiten? Wie kann eine gute Positionierung aussehen? Und worauf kommt es dabei an?

Das erfährst du hier. Lass uns direkt loslegen.

Warum ist Positionierung im Marketing so extrem wichtig?

Die klare Positionierung gibt deinem Business eine einzigartige Identität. Sie ermöglicht es dir, dich von deinen Mitbewerbern abzuheben. Und zwar durch dein Marketing und deine Markenkommunikation.

Durch deine Positionierung kannst du dein Angebot genau an die Bedürfnisse deiner Zielgruppe und die Nachfrage am Markt anpassen.

Das wird an diesem Beispiel noch einmal deutlicher:

Angenommen, du bist auf der Suche nach einem Handwerker, der dir bei der Renovierung deines Hauses hilft. Es gibt viele Handwerker in deiner Stadt, aber du bist unsicher, wen du wählen sollst. Einer der Handwerker hat eine klare Positionierung und hebt sich von den anderen ab.

Er spezialisiert sich auf ökologische Renovierungen. In seinen Werbematerialien und auf seiner Website betont er, wie wichtig ihm Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind. Dadurch spricht er Kunden an, die Wert auf nachhaltige Praktiken legen und bereit sind, mehr Geld für ökologische Produkte und Dienstleistungen zu zahlen.

Dieser Handwerker hat eine klare Positionierung, die ihn von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Gleichzeitig ermöglicht sie ihm, höhere Preise zu verlangen und profitabler zu arbeiten.

Was macht eine gute Positionierung aus?

Eindeutigkeit:
Durch deine einzigartige Positionierung bleibst du deiner Zielgruppe im Gedächtnis. Außerdem hebst du dich damit von deinen Mitbewerbern ab.

Zielgruppenorientierung:
Mit deiner erfolgreichen Positionierung berücksichtigst du die Bedürfnisse und Wünsche deiner Zielgruppe und richtest dich gezielt nach diesen aus. Somit wirst du relevant für deine Wunschkunden.

Konsistenz:
Kommuniziere deine Positionierung über all deine Marketingkanäle. Sorge nicht für Verwirrung und vermittle immer eine klare Botschaft.

Emotionalität:
Eine emotionale Positionierung kann dir helfen, eine starke Bindung zwischen deinem Unternehmen und deiner Zielgruppe bzw. deinen Kunden aufzubauen. Damit kannst du Kunden langfristig an dein Unternehmen binden.

Was macht eine gute Positionierung aus

Warum ist eine Positionierung relevant, um deine Zielgruppe anzusprechen?

Du kennst sicherlich die großartigen Vorteile deines Produkts oder deiner Dienstleistung. Du weißt, dass es DIE Lösung für das Problem deiner Zielgruppe ist.

Aber wissen das auch deine potenziellen Kunden? Wird der Nutzen deines Angebotes für deine Zielgruppe klar, wenn sie deine Werbetexte lesen?

Durch eine klare Positionierung kannst du sicherstellen, dass du die Bedürfnisse deiner Zielgruppe berücksichtigst. So kannst du dein Angebot gezielt an diese ausrichten. Eine gute Positionierung konzentriert sich auf die Vorteile und den Nutzen für deine Kunden und macht diesen deutlich.

Relevanz ist der Schlüssel zur erfolgreichen Positionierung. Sie stellt sicher, dass deine Botschaft für deine Zielgruppe relevant und ansprechend ist.

Durch eine klare Positionierung kannst du sicherstellen, dass du die Bedürfnisse deiner Zielgruppe berücksichtigst.

Wie positioniere ich mich?

Vereinfacht gesagt: Mach dich nicht vergleichbar.

Um ehrlich zu sein, sind viele Unternehmen untereinander einfach austauschbar. Die einzige Unterscheidung ist oft nur noch der Preis.

Möchtest du wirklich der Preisführer sein und somit der billigste Anbieter? Also planst du faden Einheitsbrei anzubieten? Vermutlich nicht, wenn du diesen Blogartikel liest.

Frage dich also zunächst, wer deine Zielgruppe ist und welche Bedürfnisse sie hat. Dann geht es darum, dein Angebot so zu präsentieren, dass der Nutzen für sie im Vordergrund steht.

Konzentriere dich in deinen Texten auf der Website und all deinen Werbemitteln nicht nur auf die Merkmale deines Produkts, sondern kommuniziere auch den Nutzen.

Das Beispiel macht es dir anschaulicher:

„Unser Bürostuhl hat eine ergonomische Form (Merkmal). Das heißt, dass Sie auch bei längerem Sitzen bequem und ohne Schmerzen arbeiten können (Nutzen).“

Der Nutzen ist gleichzeitig das Motiv deiner Käufer.

Damit kannst du sogar noch eins draufsetzen:

„Um den Komfort auch wirklich zu spüren, testen Sie den Bürostuhl gerne ganze 4 Wochen. Sollten Sie wirklich nicht bequem sitzen, können Sie ihn kostenlos zurücksenden.“

Auf diese Weise wird dein Angebot für potenzielle Kunden viel attraktiver. Du differenzierst dich von einigen Mitbewerbern, indem du auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe eingehst und ihnen den Nutzen auf eine verständliche und emotional ansprechende Weise kommunizierst.

Noch einzigartiger wärst du damit:

„Unser hochwertiger Bürostuhl kombiniert ein robustes Aluminium-Gestell mit einem atmungsaktiven, ergonomischen Netzgewebe-Sitz und einer strapazierfähigen Leder-Polsterung. So haben Sie nicht nur jahrelang einen top Bürostuhl, sondern können stundenlang bequem und produktiv arbeiten, ohne Rückenschmerzen zu bekommen.“

Positionierungskreuz eines Bürostuhls

Diese 10 Fragen helfen dir, um deine Positionierung zu erarbeiten

1.      Wo stehst du jetzt?

2.      Wo möchtest du hin?

3.      Was sind deine Stärken und Schwächen?

4.      Was sind die Stärken und Schwächen deiner Konkurrenten?

5.      Wie kannst du dich von deinen Konkurrenten abheben?

6.      Wer ist deine Zielgruppe und was sind ihre Bedürfnisse?

7.      Welchen Nutzen kannst du deiner Zielgruppe bieten?

8.      Wie möchtest du wahrgenommen werden?

9.      Welche Werte und Eigenschaften soll deine Marke verkörpern?

10.   Wie kannst du deine Positionierung in deiner Kommunikation klar vermitteln?

So hilft dir die Ist- und Soll-Positionierung bei deiner Marketingstrategie

Eine Positionierung ist wie eine Wanderkarte für deine Marketingstrategie. Wenn du auf eine Bergspitze klettern möchtest, zeigt dir die Karte den Weg. Genauso benötigst du bei deiner Marketingstrategie eine klare Positionierung, damit du weißt, wo du stehst und wo du hinwillst.

Die Ist-Positionierung zeigt dir, wo du momentan bist. Sie ist dein Ausgangspunkt, von dem du den Gipfel erreichen willst.

Die Soll-Positionierung zeigt dir, wo du hin möchtest. Sie ist quasi der Gipfel, auf den du wandern möchtest.

Wenn du weißt, wo du stehst und wo du hinwillst, kannst du eine klare Route planen und schneller zum Gipfel gelangen. Genauso hilft dir die Ist- und Soll-Positionierung, deine Marketingstrategie zu optimieren, um deine Ziele schneller und effektiver zu erreichen.

Du kannst dir dafür die folgenden Fragen stellen:

Ist- und Soll Positionierung

Beachte diese 7 Schritte und du hast im Handumdrehen deine Positionierung entwickelt

1. Zielgruppe definieren:

Wer ist deine Zielgruppe? Was sind ihre Bedürfnisse und Probleme? Wie kannst du sie ansprechen?

2. Konkurrenzanalyse durchführen:

Wer sind deine Konkurrenten? Wie positionieren sie sich auf dem Markt? Was sind ihre Stärken und Schwächen?

3. Alleinstellungsmerkmal definieren:

Was macht dein Unternehmen oder dein Produkt einzigartig? Was unterscheidet dich von deiner Konkurrenz?

4. Nutzenversprechen definieren:

Wie kann dein Angebot das Leben deiner Zielgruppe verbessern? Was ist der Nutzen, den du deinen Kunden bietest?

5. Positionierung formulieren:

Formuliere deine Positionierung in einem klaren und prägnanten Satz. Dieser sollte das Alleinstellungsmerkmal und das Nutzenversprechen enthalten.

6. Positionierung in der Marketingstrategie umsetzen:

Überlege, wie du deine Positionierung in deiner Marketingstrategie umsetzen kannst. Welche Kanäle nutzt du, um deine Zielgruppe zu erreichen? Wie passt deine Positionierung in dein Marketingkonzept?

7. Positionierung kommunizieren:

Überlege, wie du deine Positionierung effektiv an deine Zielgruppe kommunizieren kannst. Welche Marketingmaßnahmen kannst du ergreifen, um deine Positionierung zu verbreiten? Wie kannst du sicherstellen, dass deine Positionierung klar und einprägsam ist und von deiner Zielgruppe verstanden wird?

Beschreibe dein Angebot mit einer Positionierungsaussage

Eine Positionierungsaussage oder auch ein Positionierungsstatement ist eine prägnante und einzigartige Aussage, die dein Unternehmen bzw. dein Angebot von anderen unterscheidet und deine Zielgruppe anspricht.

Sie beschreibt den Nutzen, den dein Angebot bietet und auf welche Weise es das Leben deiner Kunden verbessert.

Eine gute Positionierungsaussage sollte spezifisch und detailliert sein, um klar zu kommunizieren, was dein Unternehmen oder Produkt ausmacht. Sie sollte auch anschaulich sein, um die Vorstellungskraft deiner Zielgruppe anzuregen und eine emotionale Verbindung aufzubauen.

Wenn du eine starke Positionierungsaussage hast, wird es deiner Zielgruppe leicht fallen, sich an dein Unternehmen oder Produkt zu erinnern und es anderen weiterzuempfehlen.

Einige Positionierungsaussagen bekannter Marken

Positionierungsaussagen bekannter Marken

Wie du dein Positionierungsziel erreichst

Du hast ein großartiges Produkt oder eine einzigartige Dienstleistung entwickelt. Deine Positionierung hast du nun erarbeitet und weißt genau, wie und wo du dich am Markt positionieren möchtest.

Jetzt geht es an die Umsetzung, damit die Menschen auch genau DEIN Angebot bevorzugen.

Hierfür gibt es 3 Phasen

Einführungsphase, Wachstumsphase und Sättigungsphase

Einführungsphase
In der Einführungsphase geht es darum, dein Angebot bekannt zu machen und eine Basis aufzubauen. Fokussiere dich auf die Zielgruppe. Das heißt, kommuniziere die Vorteile und den Nutzen deines Angebotes glasklar. Das hilft dir, das Interesse deiner Kunden zu wecken.

Wachstumsphase
In der Wachstumsphase wirst du immer präsenter am Markt. Auch hier behältst du die Bedürfnisse deiner Wunschkunden immer im Fokus. Du ergreifst gezielte Marketingmaßnahmen, um deine Zielgruppe genau abzuholen, damit diese Menschen zu zahlenden Kunden werden.

Reife- oder Sättigungsphase
In der Reife- oder Sättigungsphase stichst du aus der Konkurrenz hervor und erhöhst die Kundenbindung. Überprüfe deine Positionierung regelmäßig und passe sie gegebenenfalls an, um immer die Bedürfnisse deiner Zielgruppe zu befriedigen.

So wird deine Markenpositionierung real und du positionierst dich im Online-Marketing

Um deine Marke erfolgreich am Markt zu positionieren, hast du nun einige wichtige Schritte erledigt. Jetzt geht es darum, in die Welt hinauszurufen, dass es dich und dein Angebot mit all seinen Vorzügen gibt.

Sprich deine Zielgruppe emotional an

Formuliere deine Botschaft so, dass sie einen klaren Nutzen für deine Kunden bietet und sie emotional anspricht.

Dein Bürostuhl sollte nicht nur bequem und ergonomisch sein, sondern auch ein Gefühl von Leistung und Erfolg vermitteln. Zum Beispiel: „Erlebe den Unterschied mit unserem Bürostuhl und fühle dich wie ein CEO, der die Welt im Griff hat“.

Bleibe konsistent

Verwende einheitliche Sprache, Designelemente und Farben in all deinen Werbematerialien, um deine Marke erkennbar zu machen. Das könnte unter anderem dein Logo auf allen Werbemitteln sein.

Orientiere dich immer an deiner Zielgruppe

Berücksichtige ständig die Bedürfnisse und Erwartungen deiner Zielgruppe. Sind deine Zielgruppe Menschen, die viele Stunden am Schreibtisch sitzen? Dann kann deine Botschaften die ergonomischen Vorteile deines Bürostuhls betonen. Zum Beispiel: „Sitze bequem und ohne Rückenschmerzen auf unserem stylischen und ergonomischen Bürostuhl“.

Sei authentisch

Vermeide übertriebene Versprechen oder falsche Darstellungen.

Dein Bürostuhl sollte genau das liefern, was er verspricht, um das Vertrauen deiner Zielgruppe zu gewinnen und eine langfristige Kundenbindung aufzubauen. Wenn du einen Bürostuhl mit verstellbarer Rückenlehne anbietest, sollte die Rückenlehne tatsächlich auch verstellbar sein.

Nutze verschiedene Kanäle, um auf dein Angebot aufmerksam zu machen

Erstelle dir zunächst eine Content-Strategie. Verbreite dann deine Markenbotschaft über sämtliche Kanäle. Dazu gehören deine Website, Social-Media-Plattformen, E-Mail-Marketing, bezahlte Werbung und so weiter. Du kannst dich auch in Podcasts oder von YouTubern interviewen lassen, um bekannter zu werden.

Sei kontinuierlich

Kommuniziere deine Botschaft regelmäßig und langfristig über verschiedene Kanäle. Damit gerätst du nicht in Vergessenheit und spukst immer in den Köpfen deiner Kunden und Zielgruppe herum.

Positioniere dich nicht nur rational, sondern vor allem emotional

Viele denken bei der Positionierung ihres Angebotes hauptsächlich an rationale Fakten, wie Preis, Qualität, Eigenschaften etc.

Sehen wir uns wieder den Bürostuhl an. Natürlich sind rationale Faktoren wie der Preis, die Qualität der Materialien und die ergonomischen Eigenschaften wichtig bei der Kaufentscheidung.

Aber um eine wirklich starke Positionierung aufzubauen, musst du auch die emotionalen Bedürfnisse deiner Kunden ansprechen. Du solltest also fühlbare Werte vermitteln, um ein Verlangen bei deiner Zielgruppe zu erwecken.

Ein Bürostuhl kann eine Vielzahl von Vorteilen bieten, wie z. B. eine bessere Haltung, mehr Komfort und weniger Rückenschmerzen. Indem du diese Vorteile in deiner Positionierung betonst, kannst du den Kunden zeigen, dass dein Bürostuhl nicht nur ein praktischer Gegenstand ist, sondern auch ihr Leben verbessern und ihnen helfen kann, produktiver und glücklicher zu sein.

Genau dafür ist es wichtig, deine Zielgruppe und ihre Handelsmotive umfangreich zu verstehen.

Rationale vs emotionale Merkmale

Red Bull als Beispiel für eine starke emotionale Positionierung

Red Bull beispielsweise hat eine äußerst überzeugende, emotionale Positionierung als Marke. Sie verkörpert Abenteuerlust, Energie und Aufregung. Die klare und präzise Sprache von Red Bull regt die Menschen dazu an, Teil des Erlebnisses zu werden und ihre Produkte zu kaufen, um die gleiche Energie und Aufregung zu erleben.

Die Positionierung von Red Bull ist sehr spezifisch auf junge, abenteuerlustige Kunden ausgerichtet, die nach neuen Erfahrungen suchen und ihre Grenzen überschreiten möchten. Die Marke bietet diesen Kunden ein Erlebnis, das über das einfache Trinken eines Energy-Drinks hinausgeht.

Der Slogan „Red Bull verleiht Flügel“ schafft ein richtig starkes, emotionales Markenerlebnis. Die Metapher bezieht sich auf ein Gefühl von Freiheit und Schweben, das wir mit Fliegen verbinden.

Red Bull vermittelt als Marke unter anderem Abenteuer und Aufregung durch verschiedene Sportveranstaltungen und Extremsportarten. Damit wird immer wieder das Image gestärkt.

Fazit: Eine klare Positionierung ist unverzichtbar, wenn du nicht im großen Aquarium der Angebote untergehen möchtest

Eine starke Positionierung hilft dir, dein Angebot von anderen zu unterscheiden und deine einzigartigen Vorteile hervorzuheben. Indem du deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse genau kennst, kannst du eine Positionierung entwickeln, die auf ihre spezifischen Anforderungen und Wünsche ausgerichtet ist.

So werden dich die Menschen auch als „die beste Wahl“ wahrnehmen.

Wenn du deine Positionierung effektiv umsetzt und kommunizierst, kannst du eine emotionale Verbindung zu deiner Zielgruppe aufbauen. So werden sie zu treuen Fans und bezahlen (immer wieder) gerne für dein Produkt oder deine Dienstleistung.

Karina Kawaletz
Hi, ich bin Karina – selbstständige Texterin und Reisebloggerin. Ich helfe dir dabei, dein Angebot mit überzeugenden Worten besser zu verkaufen und deine Zielgruppe von dir zu begeistern. Wie du siehst, konnte ich sogar den besten Copywriter überzeugen ;) Neben dem Schreiben liebe ich Reisen, denn die Welt ist mein Zuhause.
Neuste Artikel
Der Copywriting-BlogNeuste Artikel
Der Blog für alle, die mehr Kunden für ihr Online-Business gewinnen wollenDer Copywriting-BlogNeuste Artikel
Customer_Journey
26. Oktober 2022

Die Customer Journey: So machst du Interessenten in 6 Schritten planbar zu Kunden

Du erfährst in diesem Artikel, wie du mit einer Customer Journey deine Kundengewinnung plan- und berechenbar machen kannst.
Landingpage erstellen
09. August 2021

Die perfekte Landingpage erstellen – In 5+1 Schritten

So erstellst du eine Landingpage mit hohen Conversions. Folge einfach diesen 5+1 Schritten (inklusive Beispiele).
06. April 2022

ProvenExpert: XXL-Erfahrungsbericht nach über 2 Jahren

Du überlegst, ob du ProvenExpert nutzen solltest? Hier ist ein XXL-Erfahrungsbericht.

Keine Zeit oder Ideen für deinen Newsletter?

Mit diesen 11 "E-Mail-Rezepten" schreibst du spannende Newsletter in unter 10 Minuten.

Trage dich hier ein, um den Newsletter zu erhalten.